Sa., 03. Dez 2011

,characterized by Leviathan‘ (part 1)

eine Veranstaltungsreihe im Ve.Sch**


ein Abend von Ludwig Kittinger & Fernando Mesquita
Salvatore Viviano – Performance
Djana Covic – Performance*
Hannes Zebedin – Installatives

& Release
,Ve.Schheft Nr.01′



HABEN WIR KUENSTLERINNEN EIN INTERESSE DARAN, DIE AUFMERKSAMKEIT
AUSSCHLIESSLICH AN DAS FELD DER PRODUKTION ZU BINDEN?
UNSERE LIEBSTE BESCHAEFTIGUNG IST DIE TRENNUNG VON INHALT UND MEDIUM.
WOHER NEHMEN WIR IN ZUKUNFT UNSEREN FETISCH DER IRRITATION?
WER MELDET SICH FREIWILLIG UNSER GEGENUEBER ZU SEIN?
WIR HABEN UNS DARAN GEWOEHNT, ALLEM MOEGLICHEN ZU MISSTRAUEN.
OHNE GEMEINSAMES ZIEL BLEIBT DIE INDIVIDUELLE ANSTRENGUNG EINE NEUROSE.
DIE MAECHTE, DIE AN UNS AUSGEUEBT WERDEN, SIND UNS EINGESCHRIEBEN.
WIR SIND GEZWUNGEN, EINE EIGENE IDEE VON KUNST ZU ENTWICKELN.
AUS EBEN DIESEM DICKICHT AN INTERESSEN SIND DIE PRODUKTIVEN GEMEINSAMKEITEN HERAUSZULESEN DIE ES IN EINEM GEMEINSAMEN RAUM ZU VERHANDELN GILT.
WIR WUENSCHEN UNS, DASS GLAUBWUERDIGKEIT EINE KATEGORIE ZUR BEURTEILUNG
KUENSTLERISCHER STRATEGIE WAERE. WIR WISSEN DASS SIE KEINE IST.
POLITIK IST AESTHETISCH NICHT VERWERTBAR. ERST DURCH DIE AUSBLENDUNG DES
POLITISCHEN GELANGE ICH ZUM FORMALEN.
DIE KUNST KENNT KEINEN UNTERSCHIED ZWISCHEN SCHMUCK UND SUBSTANZ.
DIE MUSTERSCHUELER UNTER UNS NEHMEN SICH VOR, KONSEQUENT ZU SEIN.
Franz Zar / Martin Vesely





Djana Covic ,Here jugo! Welcome to the MOSQU.I.TITO’
Recration-center and mobile hamam for revolutionary political animals like mosquitos, Errorists or horny ponies form the Dildokratiewald.
[meteor_slideshow slideshow=”DjanaCovic”]




ende der durchsage,
ein gedicht:
der mond ist voll
ich hab auch schon durst
ein gehirn wäscht das andere
verschieden breit
aber gleich lang
jeder tag, jeder tag
behaltet euer tränengas
es gibt genug zum heulen
der fette vogel bricht den ast
versehentlich goldrichtig
und weit kommt wer sich verirrt
we only fear angst
morgen, du altes flächenmass
die welt today schöner trinken
und furchtlos wird es sowieso golden

Djana Covic






Meine Arbeiten basieren gößtenteils auf politischen und sozialen Themen.
Mir erscheint es notwendig, dass sich die Kunst damit auseinandersetzt,
allerdings bin ich mir bewußt, dass die Welt, von der ich träume,
keine Verwendung für meine Arbeiten (mehr) hätte.
Nichtsdestotrotz arbeite ich kontinuierlich weiter.

Hannes Zebedin – Installationsansicht ,o. T. (Schotter, Tisch)’











I love macarons, I love champagne, I love baroque music, I love dangerous liaisons, I love giant dresses, I love candles and,
at the end, I love revolution. So, I guess I am for the Monarchy? (but only the french one)

Salvatore Viviano (performance view)











Djana Covic
Studium an der Akademie der bildenden Künste Wien (2005-2009),
Diplom bei Harun Farocki, Mit-Betreiberin des Schnapsloch (2006-2009), Gründerin des Performance-Labels: Dolce & Afghaner (2009-2011),
Preisträgerin des Performance-Preises H13 (2011) des Kunstraum Niederösterreich.



Hannes Zebedin
geboren 1976 in Lienz, lebt und arbeitet in Wien.
Akademie der bildenden Künste Wien, Performative Kunst und Bildhauerei bei Monica Bonvicini.



Salvatore Viviano
Born in Palermo, Sicily (1980).
At the age of 18 he decided to leave Italy.
Because he loves soft cheese, he remained long in Paris.
In 2009 he moved to Vienna, Austria where he made new friends.
2011 ,Inkontinenz’, L’Ocean Licker, Vienna. Curated by Will Benedict and Lucie Stahl
,Modeling Agency’, 68 m2, Copenhagen. Curated by Janus Høm and Martyn Reynolds







**,characterized by Leviathan’
ist eine Kooperation mit Georg Kargl Fine Arts
anlässlich der Ausstellung ,This is Happening 2‘,
kuratiert von Fiona Liewehr



* Performance von Djana Covic (DOLCE&AFGHANER) ist eine Kollaboration mit
WUK Theater/Tanz











«Archiv 2011