Manfred Hubmann / Unndór Egill Jónsson

,Inflation of Compliments'

22.06. - 13. 07. 2012

« Josh Gura part 1 (28.06.), part 2 (05.07.)
« Anna Fríða Jónsdóttir & Ásta María Kjartansdóttir (12.07.) ,internal error‘



    Performance
    ,When the smoke clears away after the doomsday and all the chairs are gone one can still enjoy sitting with a friend.’

    (enlarge: click image)





Die Inflation der Komplimente

    Man kann während der Ausstellung an der Bar im Vesch mit schönen Steinen oder Komplimenten bezahlen. Martin nimmt sie dort entgegen. Es ist in Wien nicht leicht, schöne Steine auf der Straße zu finden oder gute Komplimente zu bekommen. Wir sammeln diese, um daraus eine Skulptur zu bauen. Die Schönheit eines Steines liegt oft im eigenen Ermessen, hängt aber auch von der Größe, dem Gewicht, der Oberfläche, Farbe und seiner Einzigartigkeit ab, obwohl es manchmal schöner sein kann, wenn der Stein nichts davon hat. Es gibt auch andere Zahlungsmittel, Versprechen oder Hoffnung, die Aussicht, ein anderes Mal mit einem besonders schönen Stein zu bezahlen.

    Aber wie lässt sich der Wert eines Kompliments ermessen? Wenn man für ein Bier ein oder zwei Euro Trinkgeld gibt, ist das mit einem Kompliment vergleichbar? Und zählt es überhaupt als Kompliment, wenn man es mit der Aussicht, etwas dafür zu bekommen, sagt? Ein Tipp von uns ist, weniger mit dem Verstand als mit dem Herzen zu sprechen, zu sagen, was man wirklich denkt, nicht, was der andere hören möchte. Man sollte nicht übertreiben. Wenn man auf jemanden zu oft mit dem goldenen Hammer einschlägt, ist ein Kompliment nicht mehr so viel wert. Ist es jemand gewohnt, Komplimente zu bekommen, bedeutet es demjenigen weniger als jemandem, der es nicht so oft zu hören bekommt.

    Die Kunstszene ist in Teilen eine definierte, hermetische Gruppe. Die meisten kennen sich untereinander, sind selbst Künstler, sehen sich Ausstellungen an und machen auch selbst Ausstellungen. Man geht zu Ausstellungen aus Interesse, weil man die ausstellenden Künstler kennt und weil man sich selbst mit Kunst beschäftigt.
    Ich treffe weniger Leute, die an Kunst interessiert sind und Ausstellungen ansehen, aber nicht aus der Kunstszene kommen. Es ist eine geschlossene Gruppe mit eigenen Regeln, die miteinander in einer gewissen Art von Tauschverhältnis steht. Vieles an künstlerischer Produktion beruht auf einem anderen Wertesystem, in dem Geld zwar auch, aber nicht als primärer Motor für Produktion fungiert.
    Das Ve.Sch ist eine Galerie und eine Bar, die ihren Kunden und Besuchern oft die Möglichkeit und den Raum bietet, dort auch auszustellen, um den Kreis zu schließen.
    Es finanziert sich in Teilen über die ausstellenden Leute und unterstützt sie gleichzeitig.

(Text Manfred Hubmann)




    Ausstellungsansicht ,Inflation of Compliments’
    (enlarge: click image)








    Detailansicht: Manfred Hubmann ,ohne Titel (installative Raumintervention)’, 2012









    I was slow to learn how to read. My mother said that the best way to learn was just to keep on reading, try to read as much as I can. So she led me read the newspaper. There were two things in the newspaper that I focused on, the sport section, which were easy for me to understand since I was in sports myself, and the science section. In the science section I read about all kinds of new inventions and discoveries, which had positive effect on me. It gave the feeling that things were moving forward, going from darkness towards light.
    One day I read about a group of scientists that were working on tracking a meteorite. They had calculated out that in 2017 this big meteorite would come into the earth’s atmosphere and crash into the planet. The impact will be so great that most of life on earth will be wiped out like the theory about dinosaurs’ disappearance, just bigger if anything. At first I was not so worried about this, the year was 1986, and 2017 was rather futuristic number, specially for a young boy that feels like few day takes forever to pass. But, later that same day I calculated out how old I would be in 2017, 39 years old I figure out. A little bit older then my father was at that time. I started to think about my life, my future. Normally, where I come from, people get around 80 years old, but I will only reach half of it and I have already lived 8 years of this 39. So I really need to use my time well, try to get the best out of it. Before, I wanted to become a basketball star but now I did not know if that was relevant any more, since I would die shortly after my career ends. That would mean that my life would mainly take place in a basketball court. There is so much more in life than that. I have always wanted to travel like my mom, who traveled to India and used to tell me stories from that trip. Or why should I travel, go away from my family and friends only to come back and die? What about education? My parents wanted me to educate myself. It seemed so pointless now. Why spend all that time in school? Working seemed even more pointless. And who is going to have children now? Everything became so pointless. Why obey rules? Why have obligations? The world is going to end anyway.
    The next day I read in the newspaper that this scientist group had recalculated there previous outcome and found out they were wrong, latest calculations confirming that the meteorite would safely glide passed the earth, causing no harm to its inhabitants.

Text: manfredundor.


    Unndór Egill Jónsson, the three drawings (detail view):
    ,Seal Cola Converter’ – watercolor on paper, 2012















1.) Unndór Egill Jónsson, three drawings (detail view) ,Seal Cola Converter’ – watercolor on paper, 2012
2.) six drawings (detail view) ,Gandhi vs Manson’ – wood color on paper, 2012
3-6.) Manfred Hubmann ,o.T. (installative Raumintervention)’

[meteor_slideshow slideshow=”ManfredHubmann”]






    Manfred Hubmann
    Geboren in Villach, 1985
    Studium der Fotografie und Bildhauerei in München und Wien.
    Diplomiert bei Matthias Herrmann, 2011
    Ausstellungen im Rahmen studentischer Projekte und Gruppenausstellungen.
    Die Ausstellung Equinox-fall in summer, zusammen mit Georg Petermichl, in der Webster University in Wien läuft bis zum 13 Juli.




    Unndór Egill Jónsson
    (b. 1978, Icelandic) graduated with BA degree from the Icelandic Academy of the Arts in 2008 and earned a MFA degree from Valand School of Fine Art in Gothenburg Sweden in 2011. In recent years, he has exhibited internationally, in exhibitions such as Momentum Design in Moss, Norway (2010), Að elta fólk og drekka mjólk in Hafnarborg, Iceland (2010) and Dirty and Clean in Gothenburg Konsthall, Sweden (2011). Jónsson lives and work in Reykjavík Iceland.


«Archiv 2012


    Unndór Egill Jónsson, six drawings (detail view) ,Gandhi vs Manson’ – wood color on paper, 2012
    (enlarge: click image)







    Manfred Hubmann ,o.T. (installative Raumintervention)’