<,Michaela Moscouw Relation to other Performers‘>


ein Gespräch zwischen Carola Dertnig und Michaela Moscouw fand von 20h-23h im Ve.Sch statt.


    Carola Dertnig, * 1963, lebt in Wien. Studienaufhalte in Paris am Ecole des Beaux Arts (1991) und New York (1997) Whitney Museum Independent Study Program;
    Sie unterrichtet seit 2006 Performance an der Akademie der bildenden Künste Wien.
    Einzelausstellungen (Auswahl): CCS-Bard College, New York; Galerie Andreas Huber, Wien; Galerie im Taxispalais, Innsbruck.


«Archiv 2012




    Detailansicht ,Immigration Schwanenhälse’ 2012








<Nathalie Wuerth in collaboration with Angelika Kowald>

Sound installation and performance

    We know through the narrative of the Odyssey, the effects of the Sirens song. It is said that the voice of the Sirens made Odysseus plug his mens ears with wax and tied Odysseus himself to the mast. What was this sound/voice and what kind of body produced it? Science and technology have imagined and formed a body for the so called siren. First in the form of an instrument able to measure sound and then, later on, in the form of an electric device designed to signal danger or alarm. This is now the sirens’ signal as we know it. We recognize it not only as a signal of warning, alert and danger, but also as a signal of an emergency of general concern and perhaps even protection.

    Sirens on the beat is about this gap. With the help of acoustic and electronic devices, we expose our bodies to ideas of sonic and ideological dissonace1.

    1 . The idea of dissonance is contained in the experiments on atonality within XXth century music , represented notably by A.Schönberg. On another set of keys, the potential subversion or dissonance contained in the Sirens’ myth is addressed in Horkheimer and Adorno’s Dialectic of Enlightment from1944.



    installation view ,Sirens on the beat’








    Nathalie Wuerth
    lives and works in Stockholm
    This project was funded with the help of Iaspis

    «www.nathaliewuerth.com
    «Archiv 2012





    performance view ,Sirens on the beat’








<Robert Müller>

    “…Pendant qu’ Aragon cherchait de la monnaie, Jean allongea vers la casquette sa main fermée, et, l’ouvrant avec pudeur, il y déposa une pièce d’argent.
    Ce n’était pas la vanité qui le poussait à faire cette aumône devant lui, mais une pensée de bénédiction où il l’associait,
    un mouvement de coeur presque rêvé…”



    painting view: ,untitled (growth and innovation)’,relief, 2012

(enlarge: click image)



    ,untitled (growth and innovation)’,relief, 2012

(enlarge: click image)





    Robert Müller
    *1979 in Berlin, lives in Vienna.
    «http://www.robertmueller.org
    «Archiv 2012





slideshow ,DE-CO-ME’, 2012








<Norah Noizzze & Band>



« play Norah Noizzze & Band (Ve.Schheft Nr.04)


    1.) Cover
    Installationsansicht ,BERTLMANN/DASCHNER‘, 2010 – kuratiert von Anja Manfredi
    Katrina Daschner ,Against the Act (b/w)‘, 2010 Objekt,
    Renate Bertlmann ,Formationen‘, 2001; ,Eroscopic Wheelchair‘, 2003; ,alien‘, 2002 – Fotofilme, loop


    2.) Norah Noizze & Band





<Klaus Schuster>



*1964, Voitsberg, Austria
1978-83 HTL für Kunst und Design Graz
1985-90 Hochschule für angewandte Kunst Wien (O.Oberhuber, E. Caramelle)

Ausstellungen und Preise
2010 „DIRT IS MATTER IN THE WRONG PLACE“ Galerie Strickner Wien
2009 “CLEAN HANDS AND DIRTY HANDS” Medienturm Graz, (Kat.)
“Living Spaces – Living Forms” Galerie 5020, Salzburg


«Klaus Schuster
«Archiv 2012



Öl-Pastellkreide auf Zeitungsseiten, Buchseiten, Fotografien. 2006 – 2011, Größe ca. 28 x 40 cm.
(enlarge: click image)



(enlarge: click image)






<Antje Feger / Benjamin F. Stumpf>




Installationsansichten








    Antje Feger
    1977 born in Lüneburg, Germany, lives and works in Hamburg, Germany, afeger@web.de
    1997-2005 studies of Fine Arts, Muthesius Academy of Fine Arts and Design and Anglistics, CAU, Kiel, Germany
    2005-2006 Independent Study Program, Maumaus, Escola des Artes Visuais, Lisbon, Portugal


    Benjamin Florian Stumpf
    1976 born in Solingen, Germany, lives and works in Hamburg, Germany, benjamin-stumpf@web.de
    2002-2008 studies of Fine Arts, Muthesius Academy of Fine Arts and Design, Kiel, Germany
    2005-2006 Independent Study Program, Maumaus, Escola des Artes Visuais, Lisbon, Portugal



«Archiv 2012







<Dj Cruise Family (Not Not Fun, SF Broadcasts)>



start 20h

<Maria Bussmann>


“Wenn einer der mit Mühe kaum
gekrochen ist auf einen Baum
schon glaubt, dass er ein Vogel wär’
so irrt sich der”


Wilhelm Busch



,o.T. (Draht-Papier-Faden- Tempera)’, 2011










Maria Bussmann
1966 born in Würzburg, Germany
lives in Vienna and New York

Education
Academy of fine arts at Nurenberg, Germany and Vienna, Austria
Ph.D. in art-philosophy, University of Vienna and Univ. of applied arts, Vienna, Austria
Visiting Scholar, at the State University of New York, SUNY at Stony Brook, member of the techno-science -research -group
Soloexhibitions (selection)
2010 Long beach, NY, Graphisches Kabinett, Secession, Wien,
Himmelfahrt, ascension Galerie Ernst Hilger, Wien | Vienna
Ich war nie in Japan, Jesuiten Foyer, Wien | Vienna


«www.mariabussmann.org
«Archiv 2012






<Johanna Tinzl & Stefan Flunger>


    Johanna Tinzl and Stefan Flunger employ their recently created series of works to move literally and metaphorically along the European Union’s external borders. In places where the purpose of high fences, barricades and military patrols is to prevent immigrants from non-European states from crossing Europe’s topographical and/or political borders and fleeing from here to there, the artists educe structural similarities between the places they have visited and present them as the visual essence of their journeys in the exhibition space.
    In this context, they see the theme of »translation« not only in the linguistic sense but above all as a spatial and formal-aesthetic principle by which to create multilayered situational transfers. The aspect of transposition and interpretation that is decisive in any translation process, becomes evident in the video »La valla es europeo. The Fence is European.«. During a taxi drive along the fence between Morocco and Melilla, the complexity and explosiveness of the political situation in North Africa is explained in simple words by the taxi driver engaged by Tinzl and Flunger. So that the non-Spanish-speaking passengers can also understand what he has to say, the chauffeur comments on the high barrier – which is erected in three rows and topped with NATO-wire – in an insistent manner throughout the entire trip. However, the viewers of the video do not hear the language of the man from Melilla but a German transcription, which is spoken onto the soundtrack by a local taxi driver. In »La valla es europeo. The Fence is European.« Johanna Tinzl and Stefan Flunger break away from the use of purely documentary strategies in the sphere of art by consciously avoiding documenting up-to-date stories of individual immigrants and so reifying them for the purposes of their art. The language of the taxi driver from the Spanish exclave is used in order to create a connection between the realities of life on the external borders of Europe and those in Central Europe. When the artists show this video in different places, the text from the man from Melilla is translated into the language of the relevant country and repeated by a local taxi driver.

    Franz Thalmair, 2012



    ,La valla es europeo. The Fence is European.’, 2011, HDV, 13min47s
    (enlarge: click image)















    Johanna Tinzl & Stefan Flunger
    (AT, 1976 / AT, 1969), living and working in Vienna
    collaboration since 2004

    Johanna Tinzl
    2007 – 2002 University of Applied Arts Vienna – Transmedia Art
    2002 – 1996 University Mozarteum Salzburg
    Stefan Flunger
    1999 – 1989 University of Innsbruck – Institute of Art History
    Solo exhibitions
    Neue Galerie, Innsbruck (2011) // VBKÖ, Vienna (2011)
    Group exhibitions (selection)
    Reinsberg – Public Art – Lower Austria (2011) // Hotel Charleroi – in Coop. with B.P.S.22, Charleroi, Belgium (2011) //
    unORTnung VI-III (2010-2008), Vienna // Kunstraum Niederösterreich, Vienna (2010) // Kunstpavillon, Innsbruck (2010) //
    BKS Garage, Copenhagen (2010) // Gallery Konzett, Vienna (2009) // Essl Museum, Klosterneuburg (2008) // …



    «www.tinzl-flunger.net
    «Archiv 2012








<Cut and Scrape>



Rahmenprogramm:

«Nino Stelzl (15.12.) ,Exited Delirium’
«Hélène van Duijne (22.12.) ,Call:1562′
«,Uff Uff‘ (Editions Mego), 05. 01; Film: Herwig Weiser, 16mm, 5:27min, 2011
Musik: Philipp Quehenberger





,Death Bird’, 2011, scrap wood, found hardware, hose, fan blade, motor, electronic components, soap dispenser, rubber tubing, window blind strings, crepe paper, ribbon, cat litter, plaster, paint, titanium dioxide, c. 230x150x100 cm
(enlarge: click image)






For beauty three things are required. First, then, integrity or perfection: those things which are broken are bad for this very reason.
And also a due proportion or harmony. And again clarity: whence those things which have a shining color are calle beautiful.
St. Thomas Aquinas: Summa Theologiae, I, q. 39, a. 8.,
qoted by Jacques Maritain in Art et Scolastique,
Paris, 1927, page 250



By beauty of shapes I do not mean, as most people would suppose, the beauty of living figures or of pictures, but, to make my point clear,
I mean straight lines and circles, and shapes, plane or solid, made from them by lathe, ruler and square.
These are not, like other things, beautiful relatively, but always and absolutely.

Plato: Philebus 51e









1.&2.) exhibiton views, 3.) ,Jersey Shore’, 2010, mirror, wood, metallic foil, plexiglass, cling wrap, fluorescent lights, hardware, c. 120x200x60 cm
4.) ,Truck’, 2007, miniature truck, LEDs, audio components, c. 200x40x25 cm








Overview of cut and scrape, and how to treat it in a natural way

Cut and scrape: The Dissection Diaries I. (essentially, for the strong-hearted… not recommended for pregnant women and patients
suffering.



For its determination recourse must be had to the technical meanings of the words „cut“ and „scrape,“ between which, in…nomenclature,
is a wide distinction…to collaborate with the whole creation; to cut and scrape and carve and embellish it‘s innate potential
to live again as a sculptured – abstract Work of Art! … cut, and scrape the surface to get a nice structure that will look like earth when
painted … I then sand, carve, cut and scrape to reveal the archeology of the painting and layer oil pastel, text, symbols and cold wax to
create depth and composition…with a ball point pen on the socket for a guide and then used an exacto knife to cut and scrape away
the… splinters or shards that might have broken off. … Gently tap the knife with the mallet to slice through the hard tissue. Always
cut and scrape away from yourself to avoid injury. … Working on the left side, use the knife to carefully cut and scrape the flesh away.
… You won‘t get all of it or even most of it, but cut and scrape out what you can. I typically start with a utility knife and cut all the
squeezed out blobs…into your ceramic resonator and the power jack. I use a jeweler‘s file to cut and scrape off the traces…then chop
the flesh into rough chunks. … Cut and scrape in a direction away from yourself. The sawed bone under the skull cap is also sharp and
can cut you. You want to…Cut and scrape off as much flesh as possible. Place skull in pot with Sal Soda and water. Make sure skull is
completely submerged. Bring the…Tools used to cut and scrape. People are burying their dead. Ritual is an important part of life. Th is
is a stone age…or an older adult,…An Unwelcome Guest. … Other hints of human…Ritual cannibalism could cautiously be inferred if
the bones display evidence of defleshing through cut and scrape…, a 3-piece punk rock band from Northern California. … For another
recipe to celebrate National Cupcake Day… See the slideshow below for how to cut and scrape a
I know, strange conversation topic for a six year old, but it all started when he was constantly freaking out over every little cut and
scrape. … All it takes are tiny incisions through which cameras and instruments are inserted and then manipulated to cut and scrape.
Right now…Fat, soft, meatbag is hardening, ripening to golden brown in the sun, the pain of every cut and scrape and bruising a baptism
of life, a willingness to bleed for it,…pages like pinpricks with words that cut and scrape a young girl‘s private existence.
Everyone knows not to mess with a bride in the months before her wedding. Recently…every naked climbing story I‘ve heard is accompanied
by lighthearted laughter. Like the friend…in the Engine Room, the Shop or anywhere where cut and scrape protection is a
requirement while still having good tactile feel. … a college nurse to visit…for every cut and scrape…The smooth bottom…smooth bottom
for pressure rubbing…Stainless Steel body…ball coupler…Silent Splendor, Worth every bruise, cut, and scrape. To get there I was
crawling face-down in mud for almost as long as I spent shooting. …African Lovegrass. … Hold the tail firmly, then cut and scrape. …
Rinse thighs and pat dry. Lay skin side down. With a short, sharp knife held against bone, cut and scrape. … With the right accessory
fitted to your machine you‘ll be able to…Disarticulate the lower jaw so that you can work better, and- clean it. Remove the tongue and
eyes. … If this was seventh heaven, you don‘t ever want to see hell. Within an armpit of a building inappropriately called a garden,…
she‘d cut and scrape the meat off the bone, grind the leftover ham with pickles, and add mayo to make ham salad to spread on bread.
Then she‘d…Cut and scrape away the meat and tissue from between the bones….sideways with the knife to remove a long, rope-like
piece of boneless meat. … Picking pickling cucumbers is apparently a dangerous business…, her tits would probably cut and scrape
them up pretty badly…breasts all over…on warm platter…The men cut and scrape their faces every morning before going on with their
daily routines. The people fill shrines in their households with magical potions and…cut and scrape away any blemishes. while leaving
as much skin on as possible… Large Ears Cut and scrape… His face and body were covered in a patchwork of bruises of all different
colours from purple to yellow to brown, with the odd cut and scrape thrown in.











Cut and Scrape
www.cutandscrape.com
1973 New York
Selected Exhibitons
2011 Meat Off The Bone Ve.Sch, Vienna AT
Cut And Scrape. Galerie Amer Abbas, Vienna AT
2010 Tenda Gial la Factory Jedinstvo, Zagreb HR
Originalfunktional Wiener Art Foundation, Vienna AT*
Psychonavigation EEG, Leipzig DE
Viennabiennale Künstlerhaus , Vienna AT
Lebt und arbeitet in Wien III KUNSTHALLE Wien, Vienna AT
Underwater Towner Contemporary Art Museum, East Sussex UK
2009 Closer Fenster C, Vienna AT
Ouchromic Reducer Galerie Amer Abbas, Vienna AT
2008 Podzamkniętymi powiekami / With Eyes Shut Czarna Galeria, Warsaw PL**
2007 Franz West – Souffle, eine Massenausstellung Kunstraum Innsbruck, Innsbruck AT**
Hidden Track Galerie Meyer Kainer, Vienna AT**
Tension; Sex; Despair – Aber hallo / na und Kunsthalle Exnergasse, Vienna AT**
2006 s
2007 Frieze Art Fair Galerie Meyer Kainer , London UK**
2006 +Rosebud ( Idea ociété des nations facticeetscindée en e lle-même C IRCUIT, Lausanne CH**
Otherl) Vol . 6, R. Herms, Ed . **
*George Rei ** Gardner Woods



«Archiv 2012








,Feelings’, 2011, clay, plexiglass, scrap wood, found hardware, audio components, c. 130x30x30 cm








<,characterized by leviathan’ (part3)>


mit Livemusik, Filmprojektionen, einer Fotoausstellung, Süßigkeiten und verschiedensten “Präsentationen”.
Unkostenbeitrag: € 2,-

Klaus Pichler
Kurt Prinz
Stefanie Sargnagel
Tanja Wögerbauer
Amanda Whitt
The Dieter von Kroll Experience
Ernst Gerdenich


Moderation: Franz Zar




Rokko`s Adventures – ein Magazin für Menschen, Tiere, Sensationen









verschiedenste “Präsentationen”






The Dieter von Kroll Experience








(enlarge: click image)







«Archiv 2012


**,characterized by Leviathan’
ist eine Kooperation mit Georg Kargl Fine Arts
anlässlich der Ausstellung ,This is Happening 2‘,
kuratiert von Fiona Liewehr








<Tonka Malekovic>

photo and video installation

KulturKontakt residence, Vienna 2011.



Analogue (city) accentuates two different modes of reality; appearing
from the same sources, with different impacts and different
consequences.






(enlarge: click image)










Tonka Malekovic
is a Zagreb based artist. She works in and with public space. Projects are site-specific; multimedia installations, ephemeral interventions and (participative) actions in urban environment.


in collaboration with Loose Associations, Zagreb
«http://slobodneveze.wordpress.com

supported by the Croatian Ministry of Culture



«Archiv 2011












<,characterized by Leviathan’ (part 2)>

,Die Tür & ein Zeichen’
von Martin Vesely






Installationsansicht ,o.T (Eisen, Schrumpfschlauch, Glühbirne)’, 2011
(enlarge: click image)






1.&2.) Installationsansichten 3.) Referenzbild für ,This is Happening 2′ – ,o. T. (eine Lichtkonstruktion für den öffentlichen Personenverkehr)‘, 2011, Digitaler IrisPrint, 57x38cm










« Martin Vesely
«Archiv 2011


**,characterized by Leviathan’
ist eine Kooperation mit Georg Kargl Fine Arts
anlässlich der Ausstellung ,This is Happening 2‘,
kuratiert von Fiona Liewehr








<Nino Stelzl>



Installationsansicht: ,Excited Delirium’
(enlarge: click image)











Nino Stelzl
1980 in Wien geboren. Lebt und arbeitet in Wien.
2003-2011 Akademie der bildenden Künste Wien
2007-2008 Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB) Leipzig

«Archiv 2011




<Marko Markovic & Marijan Crtalic>



preparation
«watch movie











Marko Markovic
(born in 1983) graduated painting at Art Academy in Split. He does researches in different media: video, installation, ambient, performance and happening.. He is the organizer of the performance festival “Days of Open Performance in Split- DOPUST”. He is the front man in performative punk/ noise/ electro band ILIJA I ZRNO ŽITA (ILIJA AND THE GRAIN). He lives and works in Zagreb. He is the current winner of Radoslav Putar annual national award for young visual artist.


Marijan Crtalic
(born in 1968). He graduated painting at Zagreb Academy of Fine Arts. His works are based on an intense exploration of his places of residence.
He scrutinizes these locations through the lens of their respective histories, as well as placing them in the context of current political and social issues.
These issues are voiced and are made accessible through the artist’s interactive projects, interventions and performances. For his ongoing project “Invisible Sisak- The Ironworks phenomenon” he was awarded with T-HT@Museum of Contemporary Art Award in 2010.



in collaboration with Loose Associations, Zagreb
supported by the Croatian Ministry of Culture



«Archiv 2011











<+++++++BINÄR LP “STERN”++++++++>

*****************************
SHOWROOM & OPEN DECKS
*****************************




Zum Ausklang des binären Jahres 11, als dessen Höhepunkt die nach langjähriger Arbeit hervorgebrachte Vinyl-LP “STERN” im November schon einmal gefeiert wurde, wird im Ve.Sch als letzter Akt, Ohren- und Augenschmaus zum 3.Teil der Präsentationsserie LP Release geladen.
Der Künstler ist anwesend.

http://soundcloud.com/binaer/sets/stern


view: showroom & open decks








*******************************************************
BINÄR „ STERN „ LP 35 min.
available at
MARKET
SUBSTANCE
TONGUES




<Christoph Mayer & Heike Schäfer>



Die beiden Künstler Christoph Mayer & Heike Schäfer kennen sich seit ihrer Studienzeit an der Universität für angewandte Kunst in Wien.
Seither haben sie in loser Folge gemeinsam zahlreiche Ausstellungs- und Projekt-Kooperationen in Wien, Leipzig, Berlin und Köln umgesetzt.
Jetzt wurde ein Doppelkatalog publiziert, welcher dieser Zusammenarbeit auch formalästhetisch Rechnung trägt.
Im Rahmen der Katalogpräsentation werden neue Arbeiten der beiden Künstler gezeigt.





Christoph Mayer ,Drowning’, 2011, Mischtechnik auf LW, 200 x 240 cm
(enlarge: click image)









1.) Ansicht li.: Heike Schäfer ,Caretta caretta’, 2010, Siebdruckplatte, beschnitzt, 100 x 140 cm,
re.: Christoph Mayer ,ein Spaziergang’, 2011, Acryl und Druckfarbe auf LW, 180 x 200 cm; 2.) Raumansicht Heike Schäfer;
3.) Heike Schäfer ,ICH WEISS, WAS DU DENKST’, 2011, Block aus 25 gerahmten Zeichnungen / Cut-out (Kohle, Tuschestift, Gold-Aquarellfarbe auf Papier), 237 x 325 cm.













Christoph Mayer
*1968 in Wien | AT
1993-2000 Studium der Malerei an der Universität für Angewandte Kunst, Wien | AT
Meisterklasse Prof. Christian Ludwig Attersee
1987-1992 Studium Publizistik, Russisch, Philosophie
Lebt und arbeitet in Leipzig, Wien und Niederösterreich.




Heike Schäfer
*1972 in Wiesbaden | DE
1991–1996 Lehramtsstudium der Bildenden Kunst & Sport | Johannes-Gutenberg Universität in Mainz | DE
1996–1999 Ausbildung zur Holzbildhauerin | Berufsfachschule für Holzbildhauerei in Oberammergau | DE
1999–2003 Studium der Malerei und Grafik | Universität für angewandte Kunst in Wien | AT





«Archiv 2011









<Antoine Turillon, Baptiste Elbaz>



im Rahmen der Ausstellung:

«cito, longe, tarde» (17.11)
Sprech Performance & performative Installation
«Contemporary Concerns & guest (24.11)
Siehst du das COCO und andere als Konkurrenten?
«,Eventually everything happens‘ (01.12)
nach Ve.Sch



Ausstellungsansicht ,Eventually everything happens‘: Feuerstelle (Zustand), 1x1m, (10. 11. 2011)
(enlarge: click image)






1.) Postersujet 2.) Baptiste Elbaz ,untitled (MDF gefräst, lackiert)', 2011, 175x117x20 cm, 3.) Antoine Turillon ,Un pont (sans fin)', 2011,
Je 50x40 cm, SW druck auf SW druck; 4.) Ausstellungsansicht ,Eventually everything happens‘ (01.12.2011)
5.) Antoine Turillon ,Étagère (vom Vater)', 2009, 130x130x25 cm, Buche
6&7.) Installationansichten ,Eventually everything happens‘ (01.12.2011)
8.) ,Dokumentation «cito, longe, tarde» (Ton, Feuerwerkskörper, A4 Blatt)', 2011.







Was halten deine Verwandten von dem was du machst?
Fühlst du dich manchmal missverstanden?
Was ist die schönste Seite deines Jobs?
Schämst du dich manchmal für deine Gäste?
Ist Scham eine Voraussetzung für eine gute Performance?
Wie viele KünstlerInnen haben Hausverbot?
Sind KünstlerInnen bessere Menschen?
Sind die BesucherInnen im Ve.Sch an Kunst interessiert ?
Weißt du für wen du die Ausstellungen machst?
Findest du, dass unsere Ausstellung nur ein Mittel zum Zweck ist?
Ist das Ve.Sch ein Kontext der jedes Kunstwerk rechtfertigt ?
Fühlst du dich mit deinen Aufgaben nie überfordert?
Hättest du gerne eine Freundin die gut putzt und kocht?
Was hältst du vom Bildungsniveau der Jugendlichen?
Kann man vergessen Kunst zu machen?
Wie wichtig war für dich die künstlerische Beteiligung an der Documenta?
Hast du noch Zeit Kunst zu machen?
Hast du schon PraktikantInnen?
Würdest du wieder Kunst studieren?
Weißt du ob deine ProfessorInnen eine Ausstellung im Ve.Sch ablehnen?
Sind alle KünstlerInnen die du ausgestellt hast, gleich gut?
Lebst du eigentlich besser als KünstlerInnen ohne eigenen Ausstellungsraum?
Was wollen KünstlerInnen die bei dir ausstellen?
Spiegelt sich die Qualität unserer Fragen in der Ausstellung?
Braucht ein Kunstwerk einen Kontext?
Was ist für dich eine gute Performance?
Kunstraum oder eher Raum für Kunst?
Ist die Struktur des Raumes definiert durch dessen Rolle?
Hat Ve.Sch ein Geschlecht?
Le Ve.Sch oder La Ve.Sch?
Warum sind in Galerien mehr Neonröhren als Fenster vorhanden?
Sind Neonröhren zeitgenössische Objekte?
Oder nur ein Symbol für Kontinuität?
Wie siehst du das Verhältnis von Kunst und Kommerz?
Wieso hast du in deiner Arbeit Kunst und Wirtschaft verbunden ?
Ist Kunst eine unternehmerische Religion?
Was bedeutet Gott für dich persönlich ?
Ist Fiktion das Gegenteil von Realität?
Bist du multitaskingfähig?
Wann wird aus Spaß Ernst?
Ab wie vielen Getränken darf man hier ausstellen?
Warum ist Bier so teuer?
Wie lang wird es das working-class Bier noch geben?
Findest du auch, dass die Mechanismen des Kunsthandels die Autonomie der Kunst beschneiden?
Wie kommt man am besten durch die schwere Zeit?
Wie findet man fähige ManagerInnen?
Hast du schon daran gedacht Galerist zu werden?
Was macht den Erfolg einer Kunstausstellung aus?
Kann man Entertainment und politisches Bewusstsein verbinden?
Hat zeitgenössische Kunst eine gesellschaftspolitische Funktion?
Ist Kunst immer politisch?
Ist politische Kunst überhaupt relevant für dich?
Ist das Ve.Sch durch diese Ausstellung frech?
Leben KuratorInnen besser als KünstlerInnen?
Würdest du uns als Kuratoren engagieren?
Tragen wir dazu bei, dass das Ve.Sch institutioneller wirkt?
Ist Macht relevant in der Kunstwelt?
Wie bringst du KünstlerInnen bei, dass die ihnen versprochene Ausstellung abgesagt ist?
Wen würdest du nie ausstellen?
Welche Frage zur Kunst ist heute relevant?
Kann Kunst schlafen?
Gibt es die beste Kunst?
Kann Kunst krank werden?
Kann Kunst zeitgenössisch sein?
Darf man Fischli & Weiss kopieren?
Wann ist eine Kopie besser als das Original?
Was ist im Ve.Sch am Mittwoch?
Machen wir zu zweit bessere Kunst als alleine?
Ist Reibung wichtig um Fragen aufzuwerfen?
Steht Kunst immer im Zentrum deiner Überlegungen?
Lädst du mich ein wenn ich dich einlade?
Wann ist ein Witz gut?
Sind Bilder Subjektivierungsmaschinen?
Würdest du sagen, dass wir als Subjekt vom Blickregime definiert sind?
Gibt es unbeantwortete Fragen in der Kunst?
Kann man in einer Kleinstadt zeitgenössische Kunst zeigen?
Hast du auch manchmal Angst in einem Kunstghetto zu wohnen?
Nach welchen Kriterien suchst du Kunst aus?
Oder suchst du KünstlerInnen aus?
Was sind deine Anforderungen an einen guten Charakter?
Fühlst du dich als ein Mitläufer?
Mehr iPhone oder iPad?
Siehst du das COCO und andere als Konkurrenten?
Ist der Begriff «Offspace» aus der Mode gekommen?
Welche Räume für Kunst interessieren dich nicht?
Kannst du dich an alle erinnern die im Raum ausgestellt haben?
Wann warst du zuletzt im Museum?
Ist Ve.Sch® als Marke registriert?
Was passiert nach Ve.Sch?












Antoine Turillon
*1982 ( Chavanac, FR.)
bis 2009 Akademie der bildenden Künste Wien.
2012 ,Residence at Wiels', Bruxelles (Be), 2011 ,Die Fotografie in Referenz', Fotohof, Salzburg; ,Hotel Charleroi', BPS 22, Charleroi, (Be)
2010 ,Trial and error', Lust gallery, Wien, ,Bon Plan', L’amicale, Bruxelles, (Be), ,Plat(t)form 10', Fotomuseum Winterthur (Ch), ,Hotel Charleroi', (Be)


Baptiste Elbaz
geboren 1984 in Straßburg, Frankreich, lebt und arbeitet in Wien
2004-2006 Meisterklasse für Kunst und Gestaltung, Graz
Seit 2005 Akademie der Bildenden Künste Wien
La Buena Onda, St Gallen (2011) // 3 Cucumbers, Mühlfeldgasse, Wien (2011) // Hotel Charleroi, B.P.S 22, Charleroi (2011) // Synaptic Driver, Wiener Art foundation, Donaufestival, Krems (2011) // In den Straßen, Ve.Sch, Wien (2010) // Charleroi bouge, Charleroi, (2010) // Fabricators of the world – Scenarios of self-will, Regionale 10, Trautenfels (2010) // Degeneration, die Ausstellungstraße, Wien (2010) // Curated by: Galerie Dana Charkasi, Wien (2010) // The first Yag, Biennale in Tarlabasi, Istanbul (2009) // Residence Palace Mit Geschirrspüler, Wien (2009) // Stille Auktion, Akademie der bildenden Künste Wien (2008) // Pigalle, Verein Grundsteinsieben, Wien (2008) // Dusk to Dusk, Glockengasse, Wien (2007) // Paris Weltausstellung 2005, FILMIX, Graz (2006)







Installationansicht ,Eventually everything happens‘ (01.12.2011)
(enlarge: click image)










«Archiv 2011





<‘POLIS-POLLIS-POLITICS, step 3: THE FALLING TALKS …’>



Die Weiterführung des Projektes zur Demokratiepolitik erfolgt unter Partizipation verschiedener Personen
aus dem Bereich der Kunst und Kultur, Politik, sowie der Medien und Wissenschaft.

Grundlegende Fragen zum Umgang miteinander werden mit Alexander Pollak (Sprecher von SOS-Mitmensch)
in einem reduziert performativem Akt mit der Judoka Narges Mohseni Vienna-Samurai) an diesem ersten Abend behandelt –
inklusive Portaits von Marie-Theres Gallnbrunner in ständiger Präsenz des Symbols einer Anderen Gesprächskultur Hermes Phettberg,
und der Poster-Präsentation eines Textes von Jean Ziegler, sowie sound by Djana Covic (of Dolce & Afghaner) .




« www.polispollis.org / www.betsabehaghamiri.com / www.geraldgrestenberger.com / www.phettberg.at / www.sos-mitmensch.at /
www.vienna-samurai.at








<Contemporary Concerns & guest>




Textintervention Daniel Baumann








Contemporary Concerns (Severin Dünser, Christian Kobalt) & guest (Georg Kargl)







«COCO
«Archiv 2011





<Konstantin Skotnikov>




view: Performance via SKYPE from Novosibirsk, Russia




For centuries people have been reading books.
But they have been doing it as if they were blind, as if they unable to understand the sense of it.
Thousands of years ago it was written: don’t murder but they do murder, don’t take what has not been given to you.
But they do take.
That is why I made up my mind to read wearing the black glasses of a blind man.
How is it to look and not see, to read and not understand.




«Archiv 2011







<«cito, longe, tarde»>


Performative Installation von Manfred Hubmann, Georg Petermichl, Antoine Turillon & Baptiste Elbaz
Sprech Performance von Nicholas Hoffman





performative Installation «cito, longe, tarde»
(enlarge: click image)










«watch movie
Ansichten einer performativen Installation «cito, longe, tarde» von Manfred Hubmann, Georg Petermichl, Antoine Turillon & Baptiste Elbaz
1-3.) Ansichten (davor), 4&5.) erster Versuch, 6-9.) Ansichten (währenddessen), 9.) danach






«cito, longe, tarde» (danach)
(enlarge: click image)










Sprech Performance von Nicholas Hoffman (25min)
“…maybe a drunk is like a work of sculpture, ok…. Many of them are out there, all made up of different kinds of materials,
but given a good place to exhibit their flaws, quirks and intricacies, like…like a damn good bar…
well then they can truly be admired as artifacts of culture and the continuation of a tradition…
a tradition that is tipsy at best…”














Nicholas Hoffman
(b. 1985, Canton, Ohio)
2012: “Gone with the Walls” Fleet Street Theatre, Hamburg DE,
“One Square Meter” Brut Wien, Wien AT
2011: “The Quick Brown Fox Jumps Over the Lazy Dog” Carstensgade 4,
Copenhagen DK, “Projekt8” 8TALLET, Copenhagen DK, “Touch Me, Love Me.
Pick me up and throw me” Tanzquartier Wien, Wien AT,



Manfred Hubmann
geb. 1985, Akademie der bildenden Künste Wien, Klasse für Kunst und Fotografie


Georg Petermichl (*1980 Linz), lebt in Wien







<Diego Leclery>


…acknowledging the physical situation of the performance, its straddling a globe, its potential for connection and misconnection…


Skype Performance







Diego Leclery
*1978, Boulogne-Billancourt, FRANCE.
Lives in Chicago, USA.
School of the Art Institute of Chicago.


«Archiv 2011











<Nora Rekade>




« Ill-studio & Marie Mul (27.10), eingeladen von Barbara Rüdiger
« Valentina Stieger (03.11)




View ,Untitled (Spray auf Samt)’, 2011, 40x50cm
(enlarge: click image)






Text von Astrid Wagner


1.&2.) Ausstellungsansichten ,Nora Rekade’, 3.) ,Untitled (Spray, Samt)’, 2011,
4.) ,Untitled (Spray, Samt)’, 2011, 5-teilige Serie, je 40x50cm






Nora Rekade
1977 St.Gallen/Schweiz,
studierte Performative Bildhauerei bei Monica Bonvicini an der Akademie der Bildenden Künste Wien.


«Archiv 2011






View ,Untitled (Spray auf Samt)’, 2011, 30x40cm
(enlarge: click image)












<Kris Lemsalu>



“When vegetation rioted on the earth and the big trees were kings”





1.) ,When the big trees were kings II’, 2011 – ceramics, metal, wool, fountain motors 2.) Portrait






geb. in Tallinn/Estland, lebt in Wien
« www.krislemsalu.com



«Archiv 2011







<Ill-Studio & Marlie Mul>



“Holographilia is a poem of surreal images narrated by ordinary objects, about the confusion caused by the eruption of fantasy into reality. This video installation captures a disturbing environment in which the border between the perception of the tangible and the beginning of imagination disappears. As Andre Breton said “The man who cannot visualize a horse galloping on a tomato is an idiot.” – Ill-Studio, 2010


Marlie Mul is a Dutch artist currently based in Berlin. She is a graduate of the Architectural Association’s MA programme in Architectural Theory in London, and has a BA in Fine Arts from the Academy of Fine Arts in Maastricht, The Netherlands. Marlie Mul is initiator of the online artists PDF publishing platform www.xym.no and teaches at the Architectural Association in London.





view: Marlie Mul & Nora Rekade









1.) Marlie Mul ,Cigarette Poem’ 2.) Atmosphere 3.&4.) view: Ill-Studio ,Holographilia’, 2010











Marlie Mul
Recent exhibitions are the solo exhibitions “No Oduur” at STUDIO in Berlin, and “Your Wet Sleeve in My Neck” at Galerie Lucile Corry in Paris, and the group exhibitions Rhododendron i at W139 in Amsterdam, Rhododendron ii at Space in London, Grouped Show at Tanya Leighton Gallery in Berlin, and The Smart Frrridge (Chilly Forecast for Internet Fridge) at Kunstverein Medienturm in Graz, Austria.



Founded in 2007, Ill-Studio is a multidisciplinary platform based in Paris. Headed by Léonard Vernhet and Thomas Subreville, it also brings together Nicolas Malinowsky, Thierry Audurand, Pierre Dixsaut and Sebastien Michelini.
The studio evolves in various creative areas such as art-direction, graphic design, photography, typography and motion design, for both personal or commissioned works.
So far, Ill-Studio has collaborated with various clients such as Nike, Supreme NYC, The New York Times Magazine, Cire Trudon, GQ, Orange, Institubes, Christophe Lemaire, Adidas, Uniqlo, and Domus magazine to name a few.




Barbara Rüdiger
(*1983 in Wien) beschäftigte sich in ihrem Studium an der Akademie der bildenden Künste Wien mit kuratorischen Modellen und Rollenverhältnissen zwischen KünstlerInnen, BetrachterInnen und KuratorInnen.
Zur Zeit forscht sie innerhalb ihres Dissertationsprojekts an der Schnittstelle zwischen Bildender Kunst und zeitgenössischem Modedesign mit dem Bezug zur Historie der Wiener Werkstätte.






<Doris Piwonka>



“What we learn as art students is that the concept of modern museums was starting more or less 250 years ago. Nowadays contemporary art
is acting like a parasite in order to achieve other spaces.” (Francesco Jodice, * 1967, lives and works in Milan)
His exhibition is running at the museum of Prado at the moment, showing films of spectators standing still and looking serious in front of the paintings and architecture of the museum, just as a testimony of being in an important environment. The films will be shown at different cinemas in Spain.
«www.museodelprado.es

When I visited the museum in august, as someone who can easily be impressed by colors without focusing on the content of the picture,
I was in a hurry because I could not effort looking at all of the 7000+ paintings. So I concentrated on Spanish and Italian painting.
When I came back and painted the picture that I`ll show on tuesday night, I took the black and brown color.
A friend of mine was talking about feeling a shame standing in front of a painting and that he prefers looking at a photograph of a painting.




,Untitled 2011′, 220x230cm, oil on canvas












Doris Piwonka
*1968 in Judenburg 1996-2000 Academy of Fine Arts Vienna lives in Vienna
«www.dpiwonka.com




«Archiv 2011







<AkillsB>



(installation)views of the action “Smashing Pumpkins”






AkillsB is a platform for collaborative projects initiated by João Ferro Martins and Hugo Canoilas in 2007. Since then, they have tried to develop plastic, musical and conceptual consequences, out of the selected formula (“A kills B”); they developed several instances of intervention based on the idea of annulment of the subjective individuality, as well as of artistic categorization within creative processes of interaction and negotiation. Thus, the collective formed by these two artists undertook several public activities – 11 events – between 2008 and 2010, conceived as a non programmatic juxtaposition – not to be a priori taken as conciliating the differences in conception – of aesthetic values and language routines, typical of the obviously divergent activity individually carried out by each of them, in accordance with a logic of plastic, musical and performative productivity of a non organic nature, taken instead as decisively determined by the impersonal co-presence of factors interplayed by each of these two individualities.







http://www.akillsb.blogspot.com



«Archiv 2011







<Roland Kollnitz>

Der Titel der Ausstellung ist eine Anspielung auf „Una furtiva lagrima“ aus L‘elisir d‘amore (1832)
von Gaetano Donizetti. Nach Laune erhebt sich am Eröffnungsabend die Stimme im Raum.


«Gerhardt Moswitzer, (15.09.) – Hewiach -ch-kch-chr-yiiiiii-tsch
«Alejandro del Valle-Lattanzio, (22.09.) – 6 Bagatellen für Roland Kollnitz
«Oswald Stimm, (29.09.) – Objekt, Skulptur oder Plastik




Installationsansicht (Detail):
Aluminium pulverbeschichtet, Magnete, (gefaltetes Plakat, Libretto von L´elisir d´amore, Polyethylenfolie);
Aluminium, Fiberglas

(enlarge: click image)






Ausstellungsansichten








Roland Kollnitz
geboren1972 in Klagenfurt, lebt und arbeitet in Wien.
1990-1995 Hochschule für Angewandte Kunst. Seit 2001 lehrtätig an der Akademie der Bildenden Künste Wien
Ausstellungen (Auswahl): 2011 Caja Blanca, Mexico City, 2009 Kollnitz, Galerie Grita Insam, Wien
2008 kleiner Trommelwirbel, MUMOK, Wien; Attraction, Galerie Catherine Bastide, Brüssel,
2007 Form Follows… Risk, Karlin Studios, Praha; Kleine Szene, Zone 1, Viennafair, Wien,
2006 3rd, Galerie Hohenlohe, Wien; Sushitela/Sushitella, Neue Galerie Studio, Graz; Kleines Sperrgut / Petit Encombrant,
Bétonsalon, Wien, 2005 Kunstverein Kärnten, Klagenfurt, 2004 Spielbein, Galerie Hohenlohe & Kalb, Wien;
Die endokine Arbeitskobe, Schloß Damtschach, Wernberg, 2003 Kontext, Form, Troja, Secession, Wien









Installationsansicht








«Archiv 2011







<Oswald Stimm>




Oswald Stimm (installation views)
(enlarge: click image)












geboren 1923 in Wien, lebt und arbeitet in Wien. 1946 -1951 Akademie der bildenden Künste in Wien.
1951 -1965 in Argentinien, 1973-1980 Professur an der Akademie der Bildenden Künste in Kinshasa
(Zaire/Dem. Republik Kongo). 1989 Würdigungspreis für bildende Kunst der Stadt Wien.






«Archiv 2011







<Andreas Duscha>




installation view
(enlarge: click image)






“I would sooner walk up to the mouth of a cannon, knowing it was going to blow me to pieces than make another trip over the Fall”.
(Annie Taylor)



further views





«Archiv 2011







<Alejandro del Valle-Lattanzio>


concertviews ,6 Bagatellen für Roland Kollnitz’
«play the movie



der Begriff Bagatelle ist mit einer beethovenschen Bedeutung geladen: ein kleines Musikstück, ein Bescheidenes, eine einfache Form.
Es enthält auch einen kleinen Teil Ironie: Eine harmonisch anspruchsvolle Bagatelle ist noch eine Bagatelle. Sie sind Formstudien, musikalische Zeichnungen*, eine Art musikalische Essenz, kleine musikalische Widmungen und Ideen,
ein Ideenlabor oder ein Modell für eine grosse Symphonie. Auch in dieser Linie steht Anton Webern mit seinem bagatellischen Werk, darunter nur ein tatsächliches Stück, das den Titel Bagatellen für Streichquartett Op. 9 trägt.

Bagatellen sind Stücke, die ein Einzelleben haben, sie sind kleine Universen. Trotzdem sind die üblichen Programme immer aus mehreren Bagatellen zusammengesetzt. Ein Zyklus von Bagatellen, die zusammen einen grösseren Sinn bauen, wie in der Arbeit von Roland Kollnitz, wo es Einzelstücke gibt, die eine Konstellation bilden und gemeinsam einen Sinn handeln. Bagatellen sind mit Schlichtheit geladene Stücke. Sie sind eine Art, die Plastiken im Raum durch eine musikalische Sicht der Welt zu verstehen:
Sie strahlen ihre Kraft von innen aus, das heisst, endogen, wie die Musik.

Meine Bagatellen für Roland Kollnitz sind elektroakustische Stücke, die Live in der Ausstellung im Ve.Sch. gespielt werden.
Die Klänge werden mit elektronisch gesteuerten elektrischen Apparaturen und mit Schlaginstrumenten (Gongs und Klangschalen) erzeugt und dann mit 2 Mikrophonen verstärkt und in den Raum projiziert.
Die Plastiken im Raum werden von Kollnitz mit der Donizetti Arie Una Furtiva Lagrima imprägniert.
Unter diesen auratischen Bedingungen werden die Bagatellen ihren Platz im Raum suchen.


*“Musikalische Zeichnungen“ ist ein Zyklus von Arbeiten von Alejandro del Valle-Lattanzio








Konzertprogramm
Für 4 elektronisch-gesteuerte Relais, Tamtam, Snare-drum, Ratsche, Stimme und Verstärkung.


1. Endogen
2. Stimmung
3. Kleiner Trommelwirbel
4. Ausbruch und Kontrolle
5. Tanz
6. Suspension



Die erste Bagatelle ist eine Untersuchung der Resonanz. Die Hauptfrequenzen des Tamtams werden vorgestellt. Die zweite ist ein weiterer Versuch, die inneren Qualitäten des Tamtams zu entdecken. Das Tamtam ist eine Art klangliche Sonne, die grosszügig in alle Richtungen strahlt. Die Snare-drum im Gegensatz dazu ist von einer passiveren Natur, sie lässt sich in Schwingung versetzen, absorbiert die Energie.
Ihre Stärke ist das Nervöse, das Rhythmische. Sie markiert die Zeit. Die Relais gehören einer ganz anderen Welt. Sie haben eine andere Art von unerschöpflicher Energie, sie injizieren den akustischen Instrumenten Energie aus einem reibungslosen Universum; jedoch haben sie keine inneren Qualitäten, sind in einem Schlag hörbar, haben nur eine Dimension.

Die dritte Bagatelle hat ihren Titel von Roland Kollnitz’ Installation im Mumok geliehen. Hier ist die Snare-drum alleine.
Ausgehend von rhythmischen Markierungen werden Klangflächen erzeugt: Clocks and Clouds*.

Die vierte beschäftigt sich mit dem Problem der Kontrolle in der elektroakustischen Musik. Eine chaotische Einstellung wird wie das Material einer Skulptur behandelt: Aus einem zufälligen klanglichen Zustand (wie Rauschen) wird Musik destilliert, geformt, skulptiert: Eine musikalische und plastische Formel.

Der Tanz ist ein ganz übliches Stück mit Dreiermetrum-Gefühl. Dazu kommen solistisch Stimme und Tamtam.

Die letzte Bagatelle kennt nur eine Frequenz für alle Relais. Die Ratsche taucht hier auf. Wer ahmt wen nach? Die Ratsche die Relais oder umgekehrt? Hier passiert ein letztes Treffen zwischen den verschiedenen Welten (mit ihren Gesetzen) der Instrumente.




*Verweis auf G. Ligetis Stück










Alejandro del Valle-Lattanzio
geboren 1986 in Bogotá, lebt, studiert und arbeitet in Wien seit 2007.
2003- 2007 Studium Klavier und Komposition in Bogotá (Universität Juan N. Corpas).
Seit 2007 Elektroakustische Komposition und Musiktheorie an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien,
seit 2008 Studium an der Akademie der bildenden Künste, Wien.
http://cuatricus.tumblr.com






«Archiv 2011







<Yuki Higashino>



installation views:
1&2.) “You can’t be an artist if you are afraid of getting dirty (Bowie-Auerbach study)”, Inkjet and acrylic on watercolor paper, 2011;
3.) “Macht, Korruption und Lügen (flattened)”, Watercolour on wall, texts, sound, 2011;
4.) “A painting method proposed by Spike Milligan (flattened)”, Paper collage, 2011.



The Mendel Art Gallery is pleased to present a new body of photographic work by iconic singer/songwriter and visual artist Joni Mitchell.
As moving as her musical works, Green Flag Song depicts a deeply personal response to the consequences of war and humanity’s struggle with itself. The exhibition consists of a series of large green-toned triptychs created from digitally modified combinations of photographic images, printed on canvas.

The impetus for this work began when Mitchell’s malfunctioning television began emitting images that resembled green-tinted photographic negatives. Mitchell began to take photographs of the dying screen, and when enlarged and printed on canvas, the result is a collection of intense, dark, semiabstract images. Through photographic expression and rich, saturated colours, Mitchell invites audiences to participate in a collective awareness of a need for change. Primarily recognized as a singer and songwriter, Joni Mitchell brings to these vivid and arresting images the same profound social, political, and spiritual conviction that informs her music.

The Mendel is the only scheduled venue in Western Canada for Green Flag Song.







Yuki Higashino
Born 1984, Japan
Lives and works in Vienna





«Archiv 2011









<7 Arbeiten & 7 Fetische>

Susanna Flock, Verena Henetmayr, Katharina Loidl, Leonhard Müllner,
Sandra Li Lian Obwegeser, Bernhard Senkmüller, Katharina Teresidi



Eine Ausstellung nach einem Seminar von David Moises und Christian Kobald



,ANTENNE’, 2011 – PVC, Fieberglas, Kupferdraht, 54cm, ø 1.5cm, Fetisch
(enlarge: click image)




… sprach ein Priester folgende Zauberformel: »Hinauf zur Sonne gehe dein Herzweh und deine Gelbsucht, in die Farbe des roten Stieres hüllen wir dich ein! Wir hüllen dich ein in rote Farbe zu langem Leben. Möge dieser Mensch unverletzt bleiben und frei von gelber Farbe! Die Kühe, deren Gottheit Rohini ist, sie, welche auch selbst rot (rohini) sind – in ihre Gestalt und Kraft hüllen wir dich ein. In die Papageien, in die Drosseln jagen wir deine Gelbsucht, auch in die Bachstelze jagen wir deine Gelbsucht.« Während der Priester diese Worte redete, gab er dem Patienten Wasser zu nippen, das mit den Haaren eines roten Stieres vermengt war, um dem Kranken wieder den rosigen Hauch der Gesundheit einzuflößen. Er goss Wasser über den Rücken des Tieres und ließ es den Kranken trinken. Er setzte ihn auf die Haut eines roten Stiers und band ihm ein Stück der Haut um. Um nun seine Farbe durch eine vollständige Beseitigung der gelben Tönung zu bessern, verfuhr er folgendermaßen:
Erst bestrich er ihn von Kopf bis Fuß mit einem gelben Brei aus Gelbwurz oder Kurkuma (einer gelben Pflanze), setzte ihn auf ein Bett und band drei gelbe Vögel, nämlich einen Papagei, eine Drossel und eine gelbe Bachstelze mit einer gelben Schnur an das Fußende des Bettes. Dann goss er Wasser über den Patienten, wusch den gelben Brei ab und wollte damit zweifellos die Gelbsucht von ihm auf die Vögel übertragen. Um seinem Teint den letzten Rosenhauch zu verleihen, nahm er alsdann einige Haare eines roten Stiers, wickelte sie in Goldblatt und klebte dieses auf die Haut des Patienten. (James Frazer, Der goldene Zweig)







1.) exhibition view 2.) Verena*Henetmayr ,CONTAGIOUS YAWNING’, 2011- Polaroid, 10×12.5cm
3.) ,STOLZ’, 2011 -Präpariertes Tier, Holz, 35x17x32cm, Fetisch; ,SCHMETTERLINGSALTAR’, 2011 – Mixed Media, 20x3x40cm, Fetisch; Katharina Loidl ,DO TOUCH THE WORK OF ART’, 2011 – Installation (Naturstein) 4.) ,TÜRKIS’, 2011 – Dose, h 13cm, ø 10cm,
5 Farbkarten, Fetisch; ,PLASTIK’, 2011 – Dimensionen variabel, Fetisch; “ERNST MESSERSCHMIDT“, 2011 – Fotografie signiert,
21x8cm, Fetisch 5.) ,STOLZ’, 2011 – Präpariertes Tier, Holz, 35x17x32cm, Fetisch;
Sandra Li Lian Obwegeser ,PLEASE CONTACT ME…’, 2011, Mixed Media, h 30cm, ø 9cm
6.)r.: Susanna Flock ,SCRAMBLED EGGS’, 2011, Video, 5:13min; l.: Leonhard Müllner ,VERTREIBUNG’, 2011, Videoloop




«Archiv 2011





<edition release>


Before the summerbreak we are happy to announce our first “Dienstag Abend” edition release which involves 34 poster works
by artists of the lapsed season.

« edition views


works by:

Steffi Alte & Eva Seiler, Udo Bohnenberger, Mladen Bizumic, Ben Cain & Tina Gverovic, Hugo Canoilas, Herbert de Colle, Ramesch Daha, Svenja Deininger, Marius Engh, Soeren Engsted, Karine Fauchard, Michael Gumhold, Robert Gruber, Anton Herzl, Gerhard Himmer, Benjamin Hirte, Melanie Hollaus, Martin Hotter, Ludwig Kittinger, Stefan Lux, Lazar Lyutakov,
Lorna Macintyre, Joao Ferro Martins, Christoph Meier, Fernando Mesquita, James Newitt, Goran Novakovic & Ana Jelenkovic, Ekaterina Shapiro-Obermair & Wolfgang Obermair, Panos Papadopoulos, Michael Part, Ezara & Rainer Spangl, Jannis Varelas, Jelena Vasiljev, Hannes Zebedin



presentation views





«Archiv 2011









<Nazim Unal Yilmaz , Mads Westrup>


«Erinc Seymen/ Nikolaus Suchentrunk (07.07.) with a video- soundinstallation
«Lost in Vienna – ein Portrait von Soshana Afroyim (30.06.)
«Luca Van Der Woodsen (23.06.)



exhibition views









Mads Westrup, “no title” - 50x45cm, oil on canvas (2011)
(enlarge: click image)


Nazim Ünal Yilmaz, “Melancholia”, 50x40 cm, oil on canvas, 2011




Nazim Ünal Yilmaz
1981 born in Trabzon, Turkey
Lives and works in Vienna
2010 Diplom Akademie der bildenden Künste, Vienna, Austria
2010 SVA - Artist in Residence Programm (Award) New York, USA
2004 Anatolia University Fine Arts Faculty, Bachelor in painting department, Turkey
Selected Exhibitions
2011 Making Normative Orders – Demonstrations of Power, Doubt and Protest, Frankfurter Kunstverein Frankfurt, Germany (upcoming)
The Fire in Fallen, Depo, Istanbul, Turkey
Polis-Pollis-Politics , Das Weiße Haus, Vienna, Austria
2010 Painters on The Run, Kunsthaus Stade, Germany
Vienna – Ankara, Gallery Nev, Ankara
2009 Made in Turkey, Positionen türkischen Kunst 1978-2000, Hauptkirche St.Trinitatis und Ernst Barlach,
Museum Wedel, Hamburg, Germany
Contemporary Istanbul, with Gallery Xist, Istanbul
2008 Hier Bei Uns, Forum Stadtpark , Graz, Austria (Duo, with Marlene Haring)
Mit anderem Blick, AusstellungsHalle, Frankfurt, Germany
Dear Anus, Vereinigung bildender Künstlerinnen Österreichs VKÖ, Vienna, Austria
2007 Straight, Gallery Kunstbüro, Vienna, Austria (Solo)
Georg Eisler Preis Exhibition, Kunstforum BACA Vienna Austria
Real - Young Austrian Art, Kunsthalle Krems, Austria


Mads Westrup
1984 - Copenhagen, Denmark
Akbild - Expanded Pictorial Space (start 2009)
Exhibitions
2011 Matisse (Solo) - Hello Vietnam - Vienna, Austria
2010 Look Twice (Group) - Färgfabriken Norr - Östersund, Sweden
2008 Tuder & Høvding (Solo) - Byens Kro - Copenhagen, Denmark





1.) view: Mats Westrup, "aware # 2" - oil and spray paint on canvas, 2011; 2.) exhibition view: (left) Nazim Ünal Yilmaz, “Butterfly Hunt“, 50 x 40 cm, oil on canvas, 2010; (right) Mads Westrup, "no title" - 200x140 cm, oil on canvas, 2011; 3.) (left) M.W., “no title” - 40x35 cm, oil on canvas, 2011; (right) “Child´s Room (1)“, 50 x 40 cm, oil on canvas, 2009; 4.) N.Y., “Birtday Party”, 50 x 40 cm, oil on canvas, 2011;
5.) N.Y., “Child´s Room (2)”, 60 x 50 cm, oil on canvas, 2010; 6.) exhibition view; 7.) M.W., “Wolf” - 50x45 cm, oil on cancas, 2011;
8.) N.Y., “Circumcision Throne“, 50 x 40 cm, oil on canvas, 2010; 9.) N.Y., “Talking to Daniel”, 50 x 40 cm, oil canvas, 2011




1.) exhibition view; 2.) M.W., “Still life” - 120x80 cm, oil on canvas, 2010; 3.) exhibition view;
4.) M.W., "still life for monika" - oil and spray paint on canvas, soundpiece by Pamelia Kurstin; 2011; 5.) exhibition view;
6.) N.Y., “Obama´s Tool“, 40 x 50 cm, oil on canvas, 2010





«Nazim Ünal Yilmaz
«Archiv 2011





<Erinc Seymen/ Nikolaus Suchentrunk>



Erinc Seymen, “untitled”, 2010, dvd-pal, 5min
Nikolaus Suchentrunk, “mother nature shootout”, 2011
(sound- videoinstallation)





Erinc Seymen
born in Istanbul 1980, graduated from Mimar Sinan University painting department.
He wrote his master thesis about Bob Flanagan at Yildiz Technical University, art and design department.
He lives and works in Istanbul.


Nikolaus Suchentrunk
geboren 1978 in Bregenz, Österreich – 2005 Akademie der bildenden Künste Wien – Prof. Daniel Richter
seit 2010 Kunst und Film – Prof. Harun Farocki Tätigkeitsbereiche: Bildende Kunst, Medienkunst




«Archiv 2011



<Anja Ronacher & Robert Gruber>



The future is suspended in between the here and the nothing. Humans as animals that have language seek to understand.
Understanding presupposes memory and the ability to speak. Where the memory and speech are hindered, gesture occurs, silently.
It is a crutch for thought and the incurable speech defect.
Our ambiguous bodies open up a space of uncertainty. Without any certainty, that is, without a future to come, suspended in timelessness, poiesis remains implicit.


from „Gaps and Breaches“, Anja Ronacher, 2008



view: Robert Gruber, li.: “o. T.”, fuji sofortbild, inari, finnland, märz, 2011; re.: “o. T.”, polaroid, inari, finnland, märz, 2011





“il spettro nr.2”, polaroid, paliano, italien, november, 2009
(enlarge: click image)




Anja Ronacher
born 1979 in Salzburg / Austria, lives in Vienna
2011 Transgression, Beers Lambert Contemporary Art, London, UK
2011 Der Körper gleicht einem Satz/The body resembles a sentence, Kunstraum Pro Arte, Hallein, AT (solo, Anja Ronacher & Robert Gruber)
2010 Körpercodes – Menschenbilder aus der Sammlung, Museum der Moderne Salzburg, AT



Robert Gruber
1979 born in Rottenmann / Austria, lives in Vienna
2011 Kunstraum Pro Arte / solo Anja Ronacher & Robert Gruber / Der Körper gleicht einem Satz / 2011, Hallein, AT
2010 Austrian Cultural Forum Warsaw / solo Anja Ronacher & Robert Gruber / on various impossible bodies, Warsaw
2010 Salzburger Kunstverein, „Sweet Anticipation“ Annual Exhibition, curated by Övül Durmusoglu, Salzburger Kunstverein, AT



«Archiv 2011





1.) li.: “wenn einer der mit mühe kaum, gekrochen ist auf einen baum, schon meint dass er ein vogel wär, so irrt sich der”,
(titel-zitat: wilhelm busch), polaroid, warschau, oktober, 2010;
re.: “nr. V”, aus “on various impossible bodies”, polaroid, warschau, oktober, 2010
2.) view: Anja Ronacher & Robert Gruber; 3.) Anja Ronacher “bison”, video, warschau, 2010;
4.) von li.: “ohne titel”, polaroid, inari, finnland, märz, 2011; “ohne titel”, polaroid, laksefjorden, norwegen, märz, 2011; “il spettro nr.2”, polaroid, paliano, italien, november, 2009






<“Lost in Vienna” – Portrait von Soshana Afroyim>



In Zusammenarbeit mit Soshana (Susanne Afroyim) und Amos Schüller:
Die Idee eines Porträts (Filmdokumentation) aus den wöchentlichen Besuchen in dem jüdischen Altersheim ‚Maimonides‘,
in welchem die Malerin Susanne Afroyim, alias Soshana*, seit nun ca. zwei Jahren lebt.
Während dieser Besuche wird von einer bewegten Lebensgeschichte berichtet.



videostill “Lost in Vienna”, DV PAL/ 20 min/ Farbe (2011)




3 Zeichnungen von Susanne Afroyim
(enlarge: click image)



Cana Bilir- Meier
born in Munich in 1986, lives and works in Vienna, studying at the Academy of Fine Arts Vienna.

Julian Paul Stockinger
born in Alfersham 1988, studied at the Academy of Fine Arts Vienna,
he lives and works in Vienna.


Soshana Afroyim
born in Vienna 1927. she has lived and travelled around the world and studied in London , Paris and Vienna.
In 2009 she landed Merit Award in Gold of the Province of Vienna and in 2010 Austrian Cross of Honor for Sience and Art.
She lives and works in Vienna.



«Archiv 2011





<Herbert de Colle>


The Beach Boys veröffentlichen 1968 auf ihrem Album “20/20” den Song „Cease To Exist“ von Charles Manson
unter dem Titel „Never Learn Not To Love“.
43 Jahre später wird diese Verbindung als Konzert-Plakat und -Dokumentation nochmals vollzogen.





« watch movie (The Beach Boys)




installationview: “Untitled (poster, c-print)”, 2011
(enlarge: click image)





Herbert de Colle
* 1978
1999-2006 Studium an der Universität für Angewandte Kunst, Wien
Ausstellungen: 2011: Antidepressiva/Minimal Konstruktiv, kuratiert von Christian Stock, Galerie Peithner-Lichtenfels, Wien;
Tropical Desease, Forgotten Bar, Galerie im Regierungsviertel, Berlin;
2010: Aquarell Happening 2000-2009, Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum, Innsbruck;
Wo ich war soll es werden, Element6, Wien; 1000 YEARS OF FEAR, VeSch, Wien




«Archiv 2011







<Luca Van Der Woodsen>


“blank 20110612140144267024895176”, 5 min 09 sec, 2010








Luca Van Der Woodsen
(birth name Luca Bjørnsten)
Born 1986, Copenhagen/Denmark, lives and works in Amsterdam
Education
2007 Vera – The School of Art and Design
2008 Holbæk Kunsthøjskole
2009-2011: Gerrit Rietveld Academy
Exhibitions (as Luca Van Der Woodsen)
2011: The Sina Khani Show – Mediamatic (Amsterdam/Holland), starring as a guest in the Sina Khani talk show




«Archiv 2011



<Søren Engsted>



“Untitled (found material)”, 2011





b. 1974 in Ringsted (DK).
Lives and works in Vienna and Copenhagen.
Education
2007-2011 Academy of Fine Arts (Prof. Heimo Zobernig), Vienna (AT)
2005-2007 Royal Danish Academy of Fine Arts (Mag. Lars Bent Pedersen), Copenhagen (DK)
Solo Exhibitions
2010 Bananasplit (in collaboration with Christoph Meier), Kunsthaus Graz (AT)
2009 State of the Art (curated by Jeppe Hein), Art Copenhagen, Copenhagen (DK)
Das Nebenzimmer (in collaboration with Lasse Kragh), Bell Street Project Space, Vienna (AT)
2008 Get your gin/tonics and run, Galerie Mezzanin, Vienna (AT)




1.-3.) installationviews: “Untitled (found material)”, 2011




«Archiv 2011






<Screening Schule Friedl Kubelka>

„Die KLASSE FÜR UNABHÄNGIGEN FILM ist ein Angebot an alle, die speziell mit dem Material Film als Kunstform arbeiten wollen. Das Konzept basiert auf dem Zitat Dantes „Wo das Können dem Wollen folgt“. Dies bedeutet, dass eine Vorstellung, ein leidenschaftliches Interesse an einem Thema, an einer Umsetzung mit Filmmaterial im Vordergrund steht. Die notwendige technische Qualifikation kann durch einen Tutor erworben werden.“Friedl Kubelka
« Schule Friedl Kubelka, Klasse unabhängiger Film


Filmliste (Super 8):
“Norska”, Nina Kreuzinger
“il faut que tu poursuive cette belle ombre que tu veux”, Julia Dossi
Selbstportrait von Viki Kühn

(16mm):
“Gänsehäufel”, Laura Schreiner
“Der Sucher”, Christopher Aaron
“Melone und Tuba am Dach”, Daniela Zahlner
“Code inconnu”, Rosa John
“Côte d’Azur”, Antoinette Zwirchmayr
“Schwaba 19”, Manfred Schwaba

Filmlänge gesamt: ca. 40min.




screening views






Julia Dossi
“il faut que tu poursuive cette belle ombre que tu veux”, 2010
Super 8, Farbe, 5 min.

Aufnahmen in einem Pariser Strassencafe am Morgen. Eine junge Frau bewegt sich hinein,
nimmt Platz, beginnt die internationalen Nachrichten zu lesen
und Worte aus der Zeitung auszuschneiden, aus denen sie ihre eigene Geschichte formt.
Studium der Theater- und Filmwissenschaft, Arbeit im Bereich Experimentalfilm in Frankreich und den USA,
lebt und arbeitet seit 2009 mit Film in Wien
.


(enlarge: click image)




Nina Kreuzinger
“Norska”, Fin/Swe/Nor 2010
Super8, SW, stumm, 3 Min.

Von Schnee, von Eis, vom Himmel, vom Leben, vom Tod.
Die bildnerische Verdichtung existenzieller Fragen auf derReise durch Lappland.
Nina Kreuzinger fände es großartig, wenn Medienkonsumenten ihrer kritischen Auseinandersetzung mit z.B. Zeitungsinhalten verstärkt Ausdruck verleihen würden – und wieder Leserbriefe schreiben!





Viki Kühn
“Selbstportrait”, 2011
Super8, Farbe, Ton, ca. 3min

geboren 1985 in Wien, 2005 bis 2007 Kolleg für Fotografie und audiovisuelle Medien,
seit 2008 Studium an der “Schule für künstlerische Photographie und Unabhängigen Film, Wien” bei Friedl Kubelka.
Arbeitet mit Film, Video und Ton
.





Christopher Aaron
“Der Sucher”, 2011
16mm, 3:50 min.

„Der Sucher“ ist auf zwei fundamentale Elemente des eigentlichen Films reduziert: Licht und Schatten.
Das gefilmte Objekt ist ein Super 8 Kamerasucher. Somit wird die filmende Kamera zum menschlichen Auge.
geboren 1984 in Ludmannsdorf,
aufgewachsen am Rand von Villach.
Von da an: Auf der Suche.
Filmen, ja ja, immer schon,
aber filmen, so richtig,
erst seit Kurzem.





Rosa John
“Code inconnu”, 2011
16mm, 4:20 Min.
Ausgehend von der flämischen Stilleben-Malerei wird das Motiv der
Zitrone und ihrer kunstvoll drapierten Schale aufgriffen,
eingegriffen, angegriffen.
Rosa John hat Theater-, Film- und Medienwissenschaft in Wien und Athen studiert,
besuchte die Schule für künstlerische Photographie sowie die Schule für unabhängigen Film.
Ausstellungsteilnahme u.a. Galerie Raum mit Licht Wien, Salzburger Kunstverein
.





Laura Schreiner
“Gänsehäufel”, 2011
16mm, 2:30 min.

Meine Reise ins ganz Verwandte und Fremde. Eine Annäherung einer anfänglich unbegreifbaren abgeschirmten Welt.
Meine Person, welche sich mit Film beschäftigt, benützt die analoge Kamera um sich mit der visuellen Welt zu verbinden oder sich durch sie auszudrücken und oder sich in einen abgeschirmten Kamera- Raum zurückzuziehen.




Manfred Schwaba
“Schwaba 19”, 2011
16mm, Ton, 4min.

Manfred Schwaba, geb.1973, 2 Töchter, verh., ist Landschaftsarchitekt in Wien, filmt und fährt Bahn. Manchmal nach Kritzendorf, manchmal nach Guntramsdorf, oder auch von Wien Süd über Villach, Bad Gastein und Salzburg nach Wien West. Mit der Bolex im Kopf.





Daniela Zahlner
“Melone und Tuba am Dach”, 2011
16mm, 2:40 min.

Gurke Tomate Krapfen Krapfen Schlagobers. Njam njam.
filmt und entwickelt in Wien.





Antoinette Zwirchmayr
“Côte d’Azur”, 2011
16mm, farbe, 3 min.

Was wir wahrnehmen hängt von Erfahrung und Werten ab. In einer Welt die wir zu kennen scheinen, lauert doch das ein oder andere Geheimnis. Bilder banal präsentiert, überlassen es dem Publikum gesehen zu werden. Am Ende steht eine Auflösung, die an der eigenen Wahrheit zweifeln lässt!
geboren in Salzburg, lebt in Wien







<Tina Gverovic & Ben Cain>



installation views of an experimental design “What Would Objects Do Without Us”, mixed media




(enlarge: click image)





What do we do for objects, what do they do for us? Things just sit there quite still, doing nothing, and are forced to become all
sorts of other things without them even saying a word.
On display here is an object’s move from being a familiar thing (with which we know how to behave),
to being an unfamiliar thing (who’s value or use-value doesn’t immediately fit into the familiar order of things).
Objects are perceived here as action-producing, and at the same time they are innocent bystanders.
The sound played over the speakers is the sound of objects moving in unison, doing their own thing? If the objects are independent,
and act without our directions, what’s our part in all this?
Think of the scene in Disney’s Fantasia where the brooms clean all by themselves, although think of this scene without the objects
taking on a servile role.




Ben Cain & Tina Gverovic
collaborated on following:

Artist books
Foreigners in Their Own Country, (hard back, colour, 1 000 copies, produced by Middlesex University, London). Constant Traveller,
(hard back, colour, 500 copies, produced by BOP Gallery, Zagreb, Croatia). At First Sight, (soft back, colour, 500 copies by Siemens).
The Visit, (soft back, b/w, 500 copies, produced by Miroslav Kraljevic Gallery, Zagreb, Croatia).
Curatorial projects
2006/ Near Island, PM gallery, group exhibition, incl. Susan Kelly and Dan Robinson, Zagreb, Croatia.
2005/ Psychometrics, SC Gallery, group exhibition, incl. Dave Beech, Pavel Braila, Christof Steinmann, Laura Quarmby and Brian Davies.
Third Part-Reset, project incl. series of video installation, Gliptoteka HAZU.
Exhibitions
2009/ This Group Will Never Disappear, Lenbachhaus Kubus, Muenchen (curated by WHW).
2006/ Here and Now, Present But Not Concrete, Moderna Galerija, Ljubljana, Slovenija (curated by WHW).
Monuments for Nikola Tesla, poster for group show at Gallery Nova, curated by WHW, Zagreb, Croatia.
Spies and Subjects, installation with sound, Notice Gallery, London, UK.
2005/ You and Me, video / sound installation for ‘Continental Breakfast’. Museum of Modern Art, Maribor, Slovenia. About Recording and Watching, video Installation for ‘Insert’; Museum of Modern Art, Zagreb.
2004/ What To See, What To Do, Where To Go. ev+a Limerick City galerija, Limerick, Irska (curated by Zdenka Badovinec).









« Tina Gverovic
«Ben Cain

«Archiv 2011







<Franz Zar>

« Semantik – (26.05) ein Abend mit Christoph Bruckner
« ein Künstlergespräch mit Christoph Bruckner & Franz Zar (02.06) plus Editionspräsentation
« Konzertreihe (part1): CRUISE FAMILY, ERIC ARN & HEINZ SCHNELL (04.06.)
« Konzert (part2): drugs_images “first concert”. (09.06.)



Ausstellungsansicht
“O.T. (INDEX AUS MICHEL SEUPHOR EIN HALBES JAHRHUNDERT ABSTRAKTE MALEREI VON KANDINSKY BIS ZUR GEGENWART DROEMER KNAUR MÜNCHEN ZÜRICH 1962)”,
Holz, Hartfaser, Lack, Papier, Acrylglas, Klebeband, Metall, 355 x 980 x 6,5 cm, 2010








1.&2.) Ausstellungs- bzw. Detailansichten “Franz Zar”,
3.) “O.T. (BEARBEITUNG NACH FRANK KUPKA FARBIGE FLÄCHEN 1910 BIS 1911 IN MICHEL SEUPHOR EIN HALBES JAHRHUNDERT ABSTRAKTE MALEREI VON KANDINSKY BIS ZUR GEGENWART DROEMER KNAUR MÜNCHEN ZÜRICH 1962 ABBILDUNG 45)#1”
Holz, Hartfaser, Lack, Digitalfotografie, 107,5 x 98 x 6,5 cm, 2011,
4.) “O.T. (BEARBEITUNG NACH LISSITZKY CONSTRUCTION 99 1924 BIS 1925 IN ALFRED H. BARR JR. CUBISM AND ABSTRACT ART THE MUSEUM OF MODERN ART NEW YORK 1974 ABBILDUNG 125)#1”,
Holz, Hartfaser, Lack, Digitalfotografie, 129,3 x 99,2 x 6,5 cm, 2011
5.) “O.T. (BEARBEITUNG NACH BRAM VAN VELDE GOUACHE 1961 IN MICHEL SEUPHOR EIN HALBES JAHRHUNDERT ABSTRAKTE MALEREI VON KANDINSKY BIS ZUR GEGENWART DROEMER KNAUR MÜNCHEN ZÜRICH 1962
ABBILDUNG 175)#1”, Holz, Hartfaser, Digitalfotografie, 79,5 x 107 x 6,5 cm, 2011



FRANZ ZAR
ERSTER TEXT



Die bildende Kunst fasst in institutionalisierter Form den Drang des Menschen, aus der Gesamtheit aller von ihm geschaffenen Dinge die schönsten auszuwählen, zu sammeln und in ihrer Beschaffenheit zu untersuchen, um Schönheit zu einer reproduzierbaren Eigenschaft zu machen. Die spezifische Leistung der bildenden Kunst besteht in der geistigen wie materiellen Herstellung eines Raums, in welchem die Auswahl, die Sammlung und die Untersuchung jener Dinge geschehen kann.
In seiner konsequentesten und bis heute gültigen Form ist dieser Raum eine Errungenschaft der Aufklärung, seine materielle Manifestation ist das Museum und seine konstitutive Eigenschaft ist die Autonomie. Er ist einzig für die Beurteilung und Kategorisierung sichtbarer sowie ideeller Schöpfungen nach ausschließlich ästhetischen Kriterien bestimmt (auch eine Idee besitzt ästhetische Wirkung).
Daraus folgt, dass nur solche Schöpfungen in diesem Raum sinnvoll erörtert werden können, die keine andere Funktion haben, als präsentiert und betrachtet zu werden. Keine darüber hinausgehende Funktion kann in diesem für die Analyse autonomer Ästhetik geschaffenen Raum für sich genommen relevant sein;
sie tritt lediglich als untergeordnetes Element der ästhetischen Wirkung in Erscheinung.
Die derart ausgewählten, gesammelten und im Vergleich zueinander beurteilten Schöpfungen (den Bestand der ersten Museen und damit die erste Festsetzung des modernen Kunstbegriffs bilden Malerei, Skulptur und Zeichnung) werden gemeinhin unter dem Begriff (bildende) Kunst zusammengefasst.
Die beiden größten Zäsuren in der Entwicklung des modernen Kunstbegriffs sind die Publikation der ersten Kunstgeschichte im 16. Jahrhundert (Giorgio Vasari) und die Erfindung des Museums im 18. Jahrhundert.
Erstere bildet die geistige Voraussetzung für zweitere.
Das Museum tritt nicht als Gefäß in Erscheinung, das einen bereits existierenden Bestand an Kunst bloß aufnimmt, sondern es ist vielmehr ein Medium, das durch seine Praxis des Präsentierens bestimmter Objekte die Festlegung dessen, was Kunst überhaupt ist,erst hervorbringt.
Die Kunst des 20. Jahrhunderts ist in ihrer historisch einzigartigen Vielgestaltigkeit und Innovationskraft nur vor dem Hintergrund der Sammlung in Form der Institution Museum zu verstehen. Ihre Aufgabe und ihr Anliegen bestehen im Wesentlichen in dem ständigen Versuch, den gesammelten und etablierten Bestand an musealisierten Werken zu erweitern.
Diesen Versuch der Erweiterung gemäß der Logik der Sammlung (Groys) anzunehmen oder abzuweisen (bzw. zu ignorieren) ist die Aufgabe des Kunstdiskurses. Das wichtigste Medium der Präsentation und Rezeption von Kunst ist nicht die Ausstellung, sondern die publizierte Reproduktion. Damit untrennbar verbunden ist der das Kunstwerk reflektierende Text, dessen Funktion im Wesentlichen aus folgenden Bereichen besteht:

Erstens die Begründung, warum ein im Grunde beliebiger Gegenstand nun in die Tradition bspw. der abendländischen Skulpturen- oder Malereigeschichte einzufügen ist und welche Rolle dieser neue Gegenstand, das besprochene Kunstwerk in diesem historischen Zusammenhang hat.
Zweitens die Etablierung werkimmanenter Hierarchien. Das Lebenswerk eines Künstlers bspw. wird in das Frühwerk, einige Hauptwerke und das Spätwerk gegliedert, mit zeitgenössischen sowie historischen Positionen verglichen und bewertet. Die Vielzahl künstlerischer Positionen wird in übergeordnete Kategorien gegliedert (z.B. „deutscher Expressionismus“). Innerhalb dieser Kate-gorien wiederum werden weitere Differenzierungen eingeführt, z.B. die Bestimmung der Pioniere und ihre Abgrenzung von den epigonalen Positionen.
Drittens die Verknüpfung der behandelten Gegenstände mit anderen Wissensdisziplinen wie z.B. Geschichte, Literatur, Philosophie oder Psychologie.




1.&2.) Ausstellungsansichten, 3.) “O.T. (BEARBEITUNG NACH HENDRIK NICOLAAS WERKMAN IMPRESSION IN GRAU UND SCHWARZ 1923 IN MICHEL SEUPHOR EIN HALBES JAHRHUNDERT ABSTRAKTE MALEREI VON KANDINSKY BIS ZUR GEGENWART DROEMER KNAUR MÜNCHEN ZÜRICH 1962 ABBILDUNG 133)”#1,
Holz, Hartfaser, Lack, Digitalfotografie, 64 x 45 x 6,5 cm, 2011
4.) “O.T. (BEARBEITUNG NACH LUC TUYMANS SOLDIER 1999 IN UTA GROSENICK BURKHARD RIEMSCHNEIDER ART NOW TASCHEN KÖLN 2002 SEITE 515)”#1, Holz, Hartfaser, Lack, Digitalfotografie, 60 x 40 x 6,5 cm, 2011
5.) “O.T. (BEARBEITUNG NACH VILMOS HUZAR GROSSE KOLLAGE AUF SCHWARZEM GRUND 1923 IN MICHEL SEUPHOR EIN HALBES JAHRHUNDERT ABSTRAKTE MALEREI VON KANDINSKY BIS ZUR GEGENWART DROEMER KNAUR MÜNCHEN ZÜRICH 1962 ABBILDUNG 74)”#1 Holz, Hartfaser, Lack, Digitalfotografie, 117,5 x 95 x 6,5 cm, 2011






Durch die drei genannten Aufgabenfelder leistet der erörternde Text sowohl die Auswahl der Werke, wie auch deren historische, ideelle und formale Kategorisierung. Durch die Selektion des Diskurses ergibt sich, welche Objekte ihren Weg in die Ausstellungsräume und Archive der Museen finden, um als Publikation (z.B. in Form des Lexikons, des Ausstellungskatalogs, der Monographie) Teil des etablierten, historisierten, systematisierten Kunstbestands zu werden. Ein anschauliches Modell dieser Mechanismen bietet der Setzkasten.
Die bildende Kunst ist nicht die Gesamtheit der im Setzkasten befindlichen Objekte, sondern sie ist der Setzkasten selbst. Ihre Aufgabe besteht in der Legitimation immer neuer Fächer.
Die spezifische Bedeutung der Reproduktion für die bildende Kunst besteht darin, dass ein Objekt ausschließlich in Form einer reprodu-zierten, publizierten Fotografie Eingang in den Kunstdiskurs finden kann. Die Ausstellung kann ohne begleitende Publikation niemals über eine lokal und zeitlich eng begrenzte Wirksamkeit hinauskommen, selbst wenn sie von mehreren hunderttausend Personen besucht würde.

Nur die Reproduktion erlaubt es einem Objekt, ob öffentlich ausgestellt oder nicht, über enge zeitliche und räumliche Beschränkungen hinaus rezipiert und reflektiert zu werden.
Erst die Möglichkeit, auch viele Jahre nach dem Besuch einer Ausstellung ein Objekt immer und immer wieder in reproduzierter Form zu betrachten, lässt die eingehende Reflexion überhaupt erst zu.
Nur das gut eingeprägte, verinnerlichte Objekt kann reflektiert werden. Erst durch die Reproduktion kann es über die räumlich zeitlichen Grenzen des Objekts hinaus eingeprägt und verinnerlicht werden. Nur durch die Reproduktion ist der internationale, epochenübergreifende Diskurs denkbar. Allein in Form eines medialen Derivats, d.h. der veröffentlichten, fotografischen Reproduktion kann das Werk in den Kunstdiskurs eingeführt werden, durch welchen wiederum die Eingliederung in die museale Sammlung genauso wie der Erfolg am Kunst-markt ermöglicht wird.
Eine der wesentlichsten Aufgaben des Museums seit seiner Erfindung ist die Öffentlichmachung von Inhalten, die bis dahin lediglich einer kleinen Elite vorbehalten waren. Das Museum ist ein Projekt der Aufklärung, und somit ist jede quantitative Verbreitung der museal präsentierten Inhalte in dessen Sinn.
So wie das gedruckte Flugblatt, der gedruckte Text Agenten der Aufklärung sind, so ist das reproduzierte Abbild Agent des musealisierten Objekts. Die reproduzierbare Abbildung von Kunstwerken hat ihre wesentlichste und kunsthistorisch bedeutendste Aufgabe aber nicht in der Heranführung von Kunstobjekten an eine möglichst große Anzahl von Rezipienten, sondern in der Verbreitung künstlerischer Innovationen innerhalb der Kunstproduzenten selbst.
Die Renaissance ist ebenso wie die Reformation ohne Reproduktionsverfahren wie Holzschnitt und Kupferstich undenkbar, wie erstere ja ohnedies auf die Neurezeption der Kopien antiker Texte zurückgeht, somit selbst eine Verkettung diverser Reproduktionsvorgänge.
Die bildende Kunst und ihre Funktionen, die Beschreibung und Reflexion einer großen Anzahl von Werken unter systematisierbaren Aspekten, ist als institutionalisierte Wissensdisziplin ohne die Reproduktion von Text und Bild nicht realisierbar. F.Z.



“O.T. (BEARBEITUNG NACH HENDRIK NICOLAAS WERKMAN IMPRESSION IN FARBE 1928 IN MICHEL SEUPHOR EIN HALBES JAHRHUNDERT ABSTRAKTE MALEREI VON KANDINSKY BIS ZUR GEGENWART DROEMER KNAUR MÜNCHEN ZÜRICH 1962 ABBILDUNG 137)”#1,
Holz, Hartfaser, Digitalfotografie, Acryl, 64 x 49 x 6,5 cm, 2011


(click image / enlarge)






Franz Zar
*1980 Wien
1999 – 2006 Universität für Angewandte Kunst Wien (Bernhard Leitner)
2004 – 2011 Akademie der Bildenden Künste Wien (Heimo Zobernig)





«Archiv 2011









<drugs_images (first concert)>

harsh drone



concert view




«Archiv 2011





<Isa Schmidlehner>

A Three Evening Program organized by Rainer and Ezara Spangl


born 1971, lives and works in Vienna and Berlin
1995-2001 Academy of Fine Arts, Vienna
Solo Exhibitions (Selection)
2011 I see You see, Isa Schmidlehner, Esther Stocker, Zbiornik Kultury, Krakow, Poland
2010 Gallery Patrick Ebensperger, Berlin
2010 Preview Berlin, solo presentation by gallery Patrick Ebensperger, Berlin
Boltenstern.Room, Galerie Meyer Kainer, Vienna




“o.T. (Acryl ,Öl,Frottage,Kunsthaar auf Baumwolle )”, 2011, 40x50cm



«Archiv 2011




<CRUISE FAMILY (SF BROADCASTS, NOT NOT FUN), ERIC ARN (PRIMORDIAL UNDERMIND, STRANGE ATTRACTORS), HEINZ SCHNELL (ULTRA ECZEMA)>


*Surplus
Ve.Sch, Transforming Freedom und nevv.org laden ein (Future Fluxus):
Tamas St. Auby (HU) – Performance
ab 22.00 Uhr




concert view: HEINZ SCHNELL (ULTRA ECZEMA)





concert view: ERIC ARN (PRIMORDIAL UNDERMIND, STRANGE ATTRACTORS)
«play movie
(enlarge: click image)



concert views: CRUISE FAMILY (SF BROADCASTS, NOT NOT FUN), Eric Arn, Heinz Schnell





«Archiv 2011







<ein Künstlergespräch mit Christoph Bruckner & Franz Zar>


Beginn 21h

und einer Editionspräsentation von Franz Zar
“o.T. (EDITION VE.SCH VEREIN FÜR RAUM UND FORM IN DER BILDENDEN KUNST AUFLAGE 100 STÜCK 2011)”
42×58,4cm, Auflage 100 limitiert, signiert
« Editionen 2011

“Die Anzahl, die Auswahl und die (weitgehend chronologische) Reihenfolge der Abbildungen selbst werden durch die flächige,
zeilenförmige Montage gleichsam zum Text, in dem implizit Ziel, Ergebnis und Methodik des Kunstdiskurses enthalten sind.
Die Übernahme der im Buch festgeschriebenen Ordnung, dieser scheinbare Nicht-Eingriff meinerseits, geht auf die Erkenntnis zurück,
dass nur in der Präsentation aller Abbildungen, in genau jener Ordnung, in der sie durch ihre Veröffentlichung in den Diskurs eingeführt werden, gleichsam die Grammatik der bildenden Kunst lesbar gemacht werden kann. Es geht mir um die Analyse der Voraussetzungen,
nach denen man über Kunst denken und sprechen kann.”

Textauszug F. Z., “Index”



views: Franz Zar & Christoph Bruckner in einem Künstlergespräch
« play movie (part 1)
« play movie (part 2)
(enlarge: click image)








«Archiv 2011






<Jeni Spota, Craig Yu, Ludwig Kittinger>

A Three Evening Program organized by Rainer and Ezara Spangl



Jeni Spota
Born in New York, 1982.  Lives and works in Los Angeles.
Education
2007 MFA, School of the Art Institute of Chicago
2004 BFA, State University of New York at Purchase
2003 Yale University, School of Art, Norfolk Summer Residency
(forthcoming 2011) Minor Mistakes, John Riepenhoff Experience at Pepin Moore, Los Angeles, CA



“Coat of Arms for the Coat of Arms”, 2009, oil on canvas, 18 x 20 inches




Ludwig Kittinger
born in Graz in 1977
Central Saint Martins College London ( 00-02)
Lives and works in Vienna.
Donaufestival 2011, Synaptic Driver, Performance, Krems
30 ET PRESQUE-SONGES 2011 by Joel Andrianomearisoa, Revue Noire, Paris, France



views “to all that is left behind 1”, wood, acrylic paint, wheels, 2011





Craig Yu
(born 1978) Yu is represented by Devening Projects + Editions in Chicago, and Häusler Contemporary in Munich, Germany and Zurich, Switzerland.


“if”, 2010, oil on canvas, 51 x 61 cm






« Artist Lectures Series
« Jeni Spota
« Craig Yu

« Archiv 2011